>>
 
 
 
 
 
 
 
 

1520 erste urkundliche Erwähnung der "Pfaffmänner" in Verbindung mit Wein als Leibeigene des Klosters Weisenburg (Männer der Pfaffen),die die Arbeit in den Weingärten und auf den Feldern rund um Nußdorf ( kleiner Weinbauort vor den Toren der Stadt Landau/Pfalz) verrichten mussten. maßgebliche Beteiligung beim Ausbruch der Bauernkriege unter dem Symbol des "Bundschuh" - seither lückenlos im Weinbau tätig.

1961 Heirat von Gerd Pfaffmann mit Gertrud, geb, Fritz, Familie Fritz entstammt Nachkommen aus dem Berner Oberland (Schweiz); wurde nach dem 30-jährigen Krieg durch den Kurfürsten der Pfalz mit Steuerfreiheit auf 10 Jahre und Zuteilung eines beachtlichen Stück Landes nach Impflingen geholt. Den Krieg hatten damals nur 8 Impflinger überlebt. 1962 Übernahme des bestehenden Weinbaubetriebes, Gründung einer Rebschule.

1964 Aussiedlung aus dem Ortskern Impflingen und Einzug in den neuen Gertrudenhof.



1986 Eintritt von Gerd Walter Pfaffmann in den Betrieb. Aufbau des Betriebs, so wie Sie ihn heute kennen.

Neben unserem Weinhaus betreiben wir Wein- und Obstbau.

  • ca. 35 ha Weinreben
  • ca. 9 ha Äpfel
  • ca. 1 ha Williams-Christ-Birnen
  • ca. 5 ha Aprikosen
  • hauseigene Brennerei mit diversen Edelbränden und Likören
  • wir nutzen unser Brauchwasser ausschließlich aus Zisternen
  • wir nutzen die Photovoltaik; 3500 qm mit 317 KW
  • wir nutzen zum Heizen das Abfallrebholz aus den Weinbergen (Holzschnitzel)
  • Impflinger Abtsberg/Einzellage
  • Rohrbacher Mandelpfad/Einzellage
  • Billigheimer/Ingenheimer Venusbuckel/Einzellage
  • Landauer Altes Löhl/Einzellage

Wir Winzer leben mit und von der Natur.

Das heißt für uns:

möglichst viel für die Natur tun.
"Wir haben die Natur nur geliehen"

Deshalb

Weine von alten Reben:

bringt weniger Ertrag, aber mit besserer Qualität

Pflanzenschutz und Dünger:

so wenig wie möglich

Wein lange bei der Hefe lassen:

ergibt höhere Reife und Haltbarkeit

bei Abfüllung möglichst unbehandelt:

keine chemischen, nur natürliche Stoffe

"Wir sind stets bemüht, Ihnen immer reinen Wein einzuschenken"

 
 

Wein

Der Wein ist ein Geschenk der Götter, sie haben den Wein dem Menschen aus Erbarmen gegeben.

Platon (427 - 348 od. 347 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Begründer der abendländischen Philosophie.

 
 
 
 
 
^
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen